§  RECHTplus.de  §

Juristischer Media-Service


Kein Krankengeldanspruch bei Unterbrechung der Krankmeldung durch Rosenmontag



Der fortlaufende Bezug von Krankengeld erfordert, dass der Versicherte der Krankenkasse lückenlose Krankmeldungen vorlegt. Ein Versicherter, dessen Krankmeldung am Freitag vor Karneval auslief, kann sich nach einer Entscheidung des Sozialgerichts Koblenz nicht darauf berufen, dass die Praxis seines Koblenzer Arztes - wie fast alle Arztpraxen im Rheinland - am Rosenmontag geschlossen war und daher eine Verlängerung der Krankmeldung erst am darauffolgenden Dienstag möglich war. Da es sich beim Rosenmontag nicht um einen gesetzlichen Feiertag handelt, hätte sich der Versicherte an einen Vertretungsarzt oder eine Klinik wenden müssen.

Beschluss des SG Koblenz vom 10.04.2017
S 11 KR 128/17 ER
Pressemitteilung des SG Koblenz